Dennis Heinzmann wechselt zu den RheinStars

01.06.2016

Nach Robin Christen präsentieren die RheinStars ihren zweiten Neuzugang für die kommende Saison.

Die von Veteran Bernd Kruel hinterlassene Lücke auf der Center-Position wird in der kommenden Saison Dennis Heinzmann aus Leverkusen stopfen. Der 2,16m große Heinzmann konzentriert sich in den nächsten zwei Jahren ausschließlich auf Profi-Basketball und lässt seine Karriere als Versicherungskaufmann ruhen.

Heinzmann trainierte bereits in der Jugend mit der NBBL-Mannschaft aus Leverkusen – gemeinsam mit dem RheinStars Ex-Center Lennard Jördell, der die RheinStars in der zweiten und ersten Regionalliga mit zum Aufstieg getragen hat. Unter Coach Katrin Hering kam der damals schon wuchtige Center-Spieler jedoch zu keinem Einsatz.

Nach einem Umweg über die Landesliga bei den SW Baskets Wuppertal, wo ihn Ex-Europameister Hansi Gnad als Trainer betreute, ging es für Heinzmann zurück nach Leverkusen, wo er zwei Jahre ProA Erfahrung sammeln durfte und von den Coaches Gnad und Kuczmann nach eigener Aussage viel lernen konnte: „In Leverkusen habe ich mich unter Hansi Gnad und Achim Kuczmann gut entwickeln können und viel gelernt, jetzt will ich mit den RheinStars und Trainer Arne den nächsten Schritt machen.“

In der vergangenen Saison kam Heinzmann auf 22:15 Minuten Einsatzzeit pro Spiel. Dabei erzielte er im Schnitt 7,5 Punkte und fischte 7,7 Rebounds (5 defensiv & 2,7 offensiv). Verbesserungswürdig ist seine Freiwurfquote von lediglich 49,5%. Bei seiner Saisonbestleitung erzielte Heinzmann gegen die Dragons Rhöndorf 18 Punkte, was gleichzeitig auch sein Career-High ist.

Heinzmann gilt darüber hinaus als echter Kämpfer. Im Abstiegskampf blockte er beim Heimspiel gegen ETB Wohnbau Essen den Gegner ganze sechsmal und erkämpfte sich in dem Spiel 11 Rebounds.

Ende April stand Heinzmann beim Charity-Spiel in Düsseldorf im Kader der „Rhine Rosters“, um gemeinsam mit Till-Joscha Jönke (Hanau White Wings) Spenden für die Düsseldorfer Flüchtlingsarbeit zu sammeln.

RheinStars Coach Arne Woltmann, selbst als Center aktiv gewesen, freut sich über die Zusammenarbeit mit dem 125kg Brocken aus dem Rheinland: „Es hat sich ja gezeigt, dass wir in der vergangenen Saison zu klein unter den Brettern besetzt waren. Mit Dennis werden wir das entscheidend ändern können.“ Er ergänzt: „Wir haben jetzt schon die ersten individuellen Trainingseinheiten hinter uns und ich bin mir sicher, da geht noch einiges. In ihm steckt ganz viel, was wir jetzt gemeinsam in den nächsten Jahren freilegen wollen.“